ERP-SYSTEM DES JAHRES: ACHT KATEGORIEN UND SONDERPREISE

Zum 11. Mal lobt das Center for Enterprise Research unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik, insbesondere Prozesse und Systeme, an der Universität Potsdam den Wettbewerb „ERP-System des Jahres“ aus. In den vergangenen zehn Jahren haben sich nicht nur die technischen Möglichkeiten bei der Unternehmenssoftware verändert, auch die Anforderungen an das Enterprise Resource Planning unterziehen sich einem permanenten Wandlungsprozess. Das spiegelt sich auch in den Kategorien wider, die die Jury jedes Jahr zur Unterscheidung von branchen- und fachspezifischen Besonderheiten heranzieht. Lesen Sie mehr.
• Serienfertigung: Hier werden Lösungen für die Besonderheiten kundenindividueller Unikate-Herstellung gesucht. Im Zuge des digitalen Wandels kommt diesen Projekten und Prozessen zunehmende Bedeutung zu.
• ERP für IoT: Das Internet of Things ist die technische Infrastruktur für die Vernetzung von Maschinen, Sensoren und Aktoren. Doch die Datenflut, die aus dem Internet der Dinge strömt, muss auch im ERP-System verarbeitet werden können.
• Treiber der Digitalisierung: Praktisch jeder Geschäftsprozess und jede Facette unserer Kommunikation verändert sich. Wie stellen sich die Anbieter von ERP-Systemen darauf ein? Welche Möglichkeiten, etwa durch digitale Lösungsplattformen, bieten Sie künftig?
• Retail: Im Handel sind die Veränderungen der Geschäftsprozesse besonders deutlich zu erkennen: in der Wertschöpfungskette zwischen Hersteller und Endkunde, im eCommerce und den stationären Läden, im Individualisierungsgrad der Produkte und im Service. Wie können moderne Systeme diese Herausforderungen meistern
• Professional Services: Von der Personal- und Einsatzplanung bis zum mobile Computing für den Außendienst – überall wächst der Bedarf an digitalen Infrastrukturen. Einer der wichtigsten Wachstumsmärkte in Deutschland braucht moderne Lösungen.
• Rechnungswesen: Die klassische Buchhaltung hat sich längst zum ausgefeilten Steuerungsinstrument für die Unternehmensleitung entwickelt: Controlling-Werkzeuge, Analytics und immer häufiger künstliche Intelligenz verändern die klassische Buchhaltung.
• Medizin und Pharma: Hohe Sicherheitsanforderungen an validierte ERP-Systeme bestimmen das Gesundheitswesen. Wer hier Lösungen anbietet, muss den Ausgleich zwischen gesetzlich geforderter Stabilität und unternehmerischer Flexibilität schaffen.
• Cloudbasierte ERP: Nach anfänglichem Zögern sind deutsche Unternehmen auf breiter Front auf dem Weg in die Cloud. Neben Flexibilität und geringeren Kosten verspricht Cloud Computing auch mehr Dynamik bei der funktionalen Weiterentwicklung der Systeme.
Zusätzlich zu diesen branchen- und fachbezogenen Kategorien lobt die Jury einen Innovationspreis und einen KMU-Sonderpreis aus, für die alle zum Finale Nominierten in Frage kommen. Nach den schriftlichen Bewerbungen bis [Datum] wird die Jury jeweils bis zu drei Finalisten pro Kategorie benennen, die ihre Lösungen in einer öffentlichen Präsentation am 23. und 24. Oktober auf dem ERP-Kongress im Frankfurter Hilton Airport Hotel „The Squire“ vorstellen.
Übrigens: Die Preisverleihung im Finale zum Wettbewerb ERP-System des Jahres“ wird in diesem Jahr moderiert von Katja Dofel, Wirtschaftsjournalistin und Leiterin des ntv-Börsenstudios in Frankfurt. Mehr Informationen finden Sie unter: https://system-des-jahres.de/.
Die dem Kongress angeschlossene Fachmesse wird wieder vier Anwendungswelten abdecken: Handel, Diskrete Fertigung, Dienstleistung, sowie branchenübergreifende Lösungen. Aussteller haben jetzt die Chance, als Frühbucher satte Rabatte zu nutzen. Informationen rund um den Kongress und die Fachmesse finden Sie hier: http://www.erp-kongress.de/